Espressomaschinen oder Kaffeekapselmaschine

Kleines Gerät, kleine Kanne oder einzelne Espressotasse, viel Druck – die Grundeigenschaften einer Espressomaschine. Wie bei der Filtermaschine wird auch bei der Espressomaschine mit losem Kaffeemehl gearbeitet, das in einen sogenannten Siebträger gefüllt, manuell verdichtet und unter etwa 10 bar Druck mit Wasser zu Espresso verarbeitet wird. Das Einfüllen des Kaffeemehls gestaltet sich hierbei, je nach Modell, mehr oder minder schwierig. Den Geschmack bestimmt hauptsächlich die Wahl des Kaffeemehls. Maximal zwei Tassen Espresso sind das Ergebnis. Kaffespezialitäten wie Cappuccino oder Latte Macchiato müssen separat zubereitet werden. Für die „einfache“ Tasse Kaffee bietet sich nur die Verlängerung mit Milch oder heißem Wasser.




Für die gelegentliche, schnelle Tasse Espresso oder den bezahlbaren, stilecht zelebrierten Latte Macchiato ist die Espressomaschine der Klassiker, ob elektrisch oder sogar nostalgisch für die Herdplatte. Wer die Vielfalt bevorzugt und keine Lust hat, Kaffeemehl von der Arbeitsplatte zu fegen, ist mit der Kaffeekapselmaschine besser bedient.